Kronenburg

Dahlem

Inhalte teilen:

Einst herrschten die Ritter von Kronenburg über den Burgort Kronenburg. Später kamen die Blankenheimer, dann die Manderscheider und einige andere. Und zu allen Zeiten wurde an Ort und Burg gebaut, niedergerissen und wieder neu aufgebaut. Die Burg verfiel im 18. Jahrhundert. Erhalten ist die Burgsiedlung rund um die alte Wehranlage. Viele Gebäude sind seit Jahrhunderten unverändert in Ihrem äußeren Erscheinungsbild geblieben. Im Inneren haben sich die heutigen Besitzer dem Stil und dem Erfordernissen der Neuzeit angepasst. Heute ist das idyllisch auf einem Bergkegel gelegene Kronenburg ein beliebtes Wanderziel. Auf Schusters Rappen lässt sich am besten der Burgbering zwischen dem Nordtor, der altehrwürdigen Pfarrkirche St. Johann Baptist und dem Burghaus entdecken. Wer nach einer Rundtour im Burgort noch etwas Reserven mobilisieren kann, dem wird auf einer Wandertafel am Ortseingang eine Rundtour um den im Talgrund liegenden Kronenburger See, dem gleichnamigen Ferienpark und zurück zum Burgort empfohlen. Für Wandertouren rund um Kronenburg hält die Tourist-Information Oberes Kylltal das entsprechende Infomaterial bereit. Kunstinteressierte können sich die Sammlung der Dr. Axe Stiftung im Hasenberghof in der Gerichtsstrasse anschauen (www.dr-axe-stiftung.de). Tourist-Information Oberes Kylltal, Burgberg 22, in 54589 Stadtkyll, Tel.: 06597/2878 Fax: 06597/4871

"Flyer" als pdf

Ort

Dahlem


Kontakt

Touristinformation Oberes Kylltal
Burgberg 22
54589 Stadtkyll
Telefon: (0049) 6597 2878
Fax: (0049) 6597 4871

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Westwall

Westwall

Geschichte des Westwalls Der Westwall , auch Siegfriedlinie genannt, stellt mit einer Gesamtlänge von 630 km ein außerordentlich aufwändiges und geschichtsträchtiges Bauwerk dar. Als Befestigungs- und Verteidigungslinie gegen feindliche Angriffe aus dem Westen zwischen 1936 und 1940 wurde der Westwall errichtet. Zuletzt umfasste dieses Bollwerk auf seiner Länge über 17.000 Bunker. Der Abwehr des Feindes dienten breite Minenfelder, Straßensperren, Starkstromhindernisse, Flussstauungen und weitere Geländebefestigungen. Eine Besonderheit stellten die etwa 260 km Kampfwagenhindernisse dar, wie Panzermauern, -gräben und Höckerlinien. Zweck und Aufbau der Höckerlinien Höckerlinien, im Volksmund auch „Drachenzähne“ genannt, sollten vor allem dazu dienen, Panzer am Durchbruch zu hindern. Es gibt verschiedene Typen von diesen Höckerlinien. Die Linien hier gehören zum Typ „1938“, der bis zu 20 t schwere Panzer aufhalten sollte. Er besteht aus 2 parallel zueinander verlaufenden Betonfundamenten, auf denen wiederum mit 4 Betonhöckern versehene Querfundamente senkrecht zur Feindrichtung angebracht sind.

Neue Kolonie

Eisenbahnersiedlung "Neue Kolonie"

Ehemalige Eisenbahnersiedlung Neue Kolonie Glaadt, Gemeinde Jünkerath Burgbering 1-20Denkmalzone Ringförmig angelegte Wohnsiedlung im Heimatstil aus Torhaus, sechs Doppelhäusern und einem eingeschossigen Riegel mit sechs Wohneinheiten; die zwischen den einzelnen Gebäuden liegenden Hof- und Gartenflächen durch Hofmauern mit Toren oder kleinen Nebengebäuden geschlossen. Städtebaulich und architektonisch schönes Ensemble um einen Platz, Wohnstraße aus den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts.Eine wichtige Station auf der Eifel-Bahnstrecke von Nord nach Süd war der Bahnhof Jünkerath. Außer dem Bahnhofsgebäude erhielt die Station eine Bahnmeisterei und ein Bahnbetriebswerk, das damals noch Filialwerkstätte hieß. Der Eisenbahnbetrieb erforderte Personal. Etwa 800 Eisenbahner waren vor dem Zweiten Weltkrieg in Jünkerath beschäftigt. Um dem wachsenden Bedarf an Wohnraum zu genügen, baute die Rheinische Eisenbahngesellschaft zwischen 1921 und 1927 für die Bahnbediensteten die Siedlung Neue Kolonie. Die reizvolle Anlage, die sich als Dreieck um ein Torhaus gruppiert, belegt einmal mehr den hohen Standard eines fortschrittlichen zeitgenössischen Siedlungsbaus. Die Doppelhäuser ebenso wie der Zeilenbau zeichnen sich durch schön gegliederte Fassaden aus. Den Wohnwert der Anlage erhöhen hauseigene Gärten und der Baumbestand im gemeinsamen Innenhof.

grube wohlfahrt

Besucherbergwerk "Grube Wohlfahrt"

Die Eifel von unten! Gruppen ab 8 Personen müssen sich rechtzeitig anmelden. Für diese können auch abweichende Führungszeiten vereinbart werden. Hinweis: Festes Schuhwerk und angepasste Kleidung empfohlen! Die Temperatur im Bergwerk beträgt ganzjährig 8°C. Dauer der Führung: ca. 1 1/2 Stunden. Eintrittspreise laut Aushang. Gruppen ab 10 Personen können spezielle Programme für Erwachsene, Jugendliche oder Kinder buchen! Wir bieten außerdem Vorträge, Sonderführungen, Thementouren, Wanderungen und Eifelweite Ausflüge an.