Klosterfischerei

Maria Laach

Inhalte teilen:

Weitere Information erhalten Sie bei Herr Hehenkamp unter der Telefonnummer: 0170 - 5272773

Ansgar Hehenkamp ist ausgebildeter Fluß- und Seenfischer. Nach seiner Lehre in Berlin von 1994 bis 1996 bereiste er fast ganz Deutschland, um sich beruflich weiter zu bilden. Seit 2002 arbeitete er in Koblenz als staatlicher Fischereiaufseher. Im Herbst 2007 konnte er sich den Lebenstraum vom eigenen See erfüllen und bewirtschaftet seitdem mit seinem Team den Lacher See als Pachtgewässer. Mit über 330 Hektar Fläche ist der Laacher See das größte Eifelmaar. Unergründlich scheinen seine Tiefen, die bis über 50 Meter reichen. Verschwiegene Wälder an seinen Ufern und die eindrucksvolle Kulisse des Klosters Maria Laach machen den Besuch zu jeder Jahreszeit zu einem unvergesslichen Erlebnis. Seltene Vogelarten sind regelmäßige Gäste und im klaren Wasser des Sees tummeln sich Fische von erlesener Qualität. Fischer sein in der heutigen Zeit heißt, hauptberuflichen Gewässerschutz zu betreiben. Hege und Pflege der wirtschaftlich attraktiven Fischbestände aber auch der bedrohten Kleinfischarten unserer Gewässer stehen im Vordergrund. Essentiell sind Kenntnisse über die Zusammenhänge im See und die Liebe zur Natur. Nur die behutsame Bewirtschaftung der gegebenen Ressourcen kann dem Fischer nachhaltig das ermöglichen, was seine Existenz ausmacht: Ein Leben in, mit und von der Natur! Die lange Tradition der Seenfischerei am Laacher See, die über Jahrhunderte von den Benediktinermönchen in beispielhafter Weise etabliert wurde, wird heute im 21. Jahrhundert in nahezu unveränderter Weise fortgeführt. Die Methoden sind dieselben, lediglich Materialien und Equipment sind heute moderner. Ausgewogener Besatz von Jungfischen wenn nötig, gezielte Nutzung der fangfähigen Fische, wenn möglich. Es findet keinerlei Zufütterung statt. Jeder im Laacher See gefangene Fisch ist ein reines Naturprodukt. Das sieht man und das schmeckt man. Das Wichtigste beim Fischen ist ein kompromissloses Qualitätsmanagement vom Moment des Fanges an. Zu einer modernen Fischerei gehört deshalb vor allem eines: EIS ! Bereits auf dem See in Eis gelagert verliert der Fisch zu keiner Zeit an Frische und Qualität. Ein Mehr an Einsatz, das sich auf Ihrem Teller bemerkbar macht...Beim Veredeln des Fanges setzt die Klosterfischerei Maria Laach auf Tradition. Unsere Fische werden über dem Buchenholzfeuer geräuchert. So entsteht das einzigartige Raucharoma, das die Felchen aus dem Laacher See zu einer heißbegehrten Delikatesse macht. Ebenfalls weit über die Grenzen der Eifel hinaus berühmt für seine Qualität ist der Aal aus dem Laacher See.

Tageskartenpreise (jeweils incl. Boot und MwSt.):

1 Person € 25.-/Tag
2 Personen € 45.-/ Tag
Ab 3 Tagen € 20.-/ Tag und Person
Tageskarte incl. Felchenfang € 30, Fangbegrenzung 5 Stück, Mindestmaß 30cm

Auf Voranmeldung direkt bei Ansgar Hehenkamp (Kontakt) erhältlich.

Ort

Maria Laach


Kontakt

Vereinigung der Benediktiner zu Maria Laach e.V.
Maria Laach 1
56653 Maria Laach

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Campingplatz

Segeln & Surfen am Campingplatz Laacher See

Wassersport auf dem Laacher See Der Laacher See zwischen Mayen und Andernach ist der größte See in Rheinland-Pfalz. Er ist vulkanischen Ursprungs und liegt in einem idyllischen Tal im nördlichen Teil des Bundeslandes.An seinem Ufer befindet sich die bekannte Abtei Maria Laach . Durch seine beeindruckende Wasserfläche von ca. 330 ha und seine Tiefe von etwa 55 Metern bietet der See dem Wassersportler alle Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung.

Freibad Pellenz

Freibad Pellenz

Das idyllisch im Nettetal gelegene Freibad erfreut sich nach wie vor vor große Beliebtheit bei Jung und Alt. Das Wasser im Planschbecken, dem Nichtschwimmerbecken und dem 50m Schwimmbecken ist herrlich erfrischend und die Atmosphäre angenehm ruhig. Im Nichtschwimmerbecken lockt eine 50 m- Wasserrutsche für etwas Action und Gaudi besonders die kleine Gäste an. Das Schwimmerbecken ist dagegen bei den älteren Gästen durch seine behindertengerechte Einstiegtreppe und die 50-Bahnen beliebt. Ein extra Sprungbecken mit 1m-, 3m- und 5m Turm sorgt für Abwechslung.