Kloster Reichenstein

Monschau

Inhalte teilen:

Das ehemalige Prämonstratenser-Kloster aus dem 12. Jahrhundert liegt in der herben Eifellandschaft, mitten im Naturpark des „Hohen Venn“, unmittelbar an der deutsch-belgischen Grenze. Die Anlage, zu der über 32 Hektar Wald und ein Fischteich gehören, liegt auf einem Felsplateau im Mündungswinkel der Rur, die sich im Tal zwischen Kalterherberg und Eschweide dahin schlängelt, und dem Ermesbach. Bis zum malerischen Städtchen Monschau sind es 7 km.

Im Jahre 1136 schenkten die Herzöge von Limburg ihre uralte Burg Richvinstinne (Reichenstein) dem Prämonstratenserorden, der dort einen Konvent errichtete. Das Kloster war Zeuge einer wechselvollen Geschichte, während der sich die Mönche von Reichenstein 600 Jahre lang durch ihre Seelsorge, Schulbildung und Gastfreundschaft als 'Apostel' des Monschauer Landes erwiesen haben.

Nachdem das Kloster 1543 durch Landsknechte zerstört worden war, erfolgte nach und nach der Wiederaufbau, der aber erst Ende des 17.Jhd. fertiggestellt wurde (die Maueranker der Klosterkirche nennen das Jahr 1693). Etwas später, im Jahre 1714, wurde Reichenstein zur Propstei erhoben und genoß von da an eine weitgehende Unabhängigkeit vom Mutterkloster Steinfeld. Ende des 18.Jhd. gehörten 28 Chorherren zum Konvent, von denen sich jedoch nur 11 dort aufhielten, während die übrigen als Seelsorger auf auswärtigen Pfarrstellen eingesetzt waren. Dies veranschaulicht die zentrale Bedeutung, die dieses Kloster für das christliche Leben im Monschauer Land hatte.
1950 Die Luftaufnahme der 1950er Jahre erlaubt eine umfassende Aufsicht auf den Gebäudekomplex des Vierseithofes

In Folge der französischen Revolution wurden 1802 durch Napoleon alle Klöster auf der linken Rheinseite aufgelöst. Auch Reichenstein ereilte dieses Schicksal, die Mönche wurden vertrieben und das Anwesen versteigert und fortan als landwirtschaftlicher Betrieb genutzt. So blieb es 200 Jahre lang.

Im September 2008 übernahm dann das der Priesterbruderschaft St. Pius X. verbundene französische Kloster Notre-Dame de Bellaigue das Gut Reichenstein, um dort ein Kloster nach der Benediktsregel einzurichten.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    Die Klosteranlage kann ganztägig von außen besichtigt werden. Nach Vereinbarung sind auch Gruppenführungen möglich. Sollte Interesse an einer Gruppenführung bestehen, wenden Sie sich an den Verein St. Benedikt e.V. Tel.: +49 (0) 2295 2796

Ort

Monschau


Kontakt

Verein St. Benedikt e.V.
Gut Reichenstein 1
52156 Monschau
Telefon: (0049) 2295 2796

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kierberg in Simmerath-Woffelsbach, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Kierberg" in Simmerath-Woffelsbach

Beschreibung: Der Kierberg liegt auf einer Höhe von 455 Metern über dem Meeresspiegel. Weit reicht der Blick von hier aus über den Rursee hinweg in östlicher Richtung in den Nationalpark Eifel. Nach dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen standorttypische Laubwälder. Viele seltene Tier- und Pflanzenarten finden in den großflächigen Laubwaldbeständen eine Heimat.Majestätische Buchenwälder, knorrige Eichen und wilde Bäche: Besuchern bieten sich spektakuläre Eindrücke beim Besuch des Nationalparks. Der Nationalpark lässt sich auf eigene Faust oder bei einer sachkundigen Führung erleben. Die Nationalparktore der Umgebung informieren über die Naturerlebnismöglichkeiten.Anreise: Der Eifel-Blick liegt direkt an der Landstraße L128 zwischen Steckenborn und Woffelsbach. Aus Richtung Steckenborn kommend, befindet sich der Parkplatz auf der rechten Straßenseite.GPS-Koordinaten (WGS 84): N50° 37.2675 E6° 22.03027

Pilgerkreuz im Hohen Venn, © Holger Benend

Wegekreuze im Hohen Venn

Auf Ihren Wanderungen durch das Hohe Venn wird Ihnen die Vielzahl der Wegekreuze ganz sicher auffallen. Und jedes Kreuz hat seine eigene Geschichte. Die meisten von ihnen enden nicht glücklich. Ermordet, ertrunken, erfroren, auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen...Das wohl bekannteste Unglückskreuz ist "Das Kreuz der Verlobten". Ein Paar, das hier bei einem Schneesturm ums Leben kam. Vielleicht ist das Moor ja doch ein bischen schaurig? Als Folge seiner Abgeschiedenheit barg das Hohe Venn eine Vielzahl von Gefahren.