Kelberg-Köttelbach

Kelberg

Inhalte teilen:

53539 Kelberg-Köttelbach


Köttelbach ist ca. 2 km von Kelberg entfernt und hat 247 Einwohner.
Falls Sie in der Ferienregion Kelberg sind, können Sie bei einem kleinen Spaziergang nach Köttelbach wanden.

Name und Entstehung des Dorfes

Das Dorf ist benannt nach dem gleichnamigen Bachlauf, er fließt durch Köttelbach, um sich anschließend mit dem Trierbach zu vereinen.

Das Gelände am Fuße des Hochkelbergs war bereits in historischer Zeit besiedelt, wie Funde belegen.
Nordwestlich von Köttelbach lag ein römischer Gutshof.

In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts gehörte die Gemeinde seit dem Mittelalters bis zum heutigen Tag zur Pfarrei Kelberg.

Für das Jahr 1719 findet sich im Visitationsbericht der Pfarrei Kelberg die erste Nachricht über eine Kapelle in "Kuttelbach", die jedoch schon einige Zeit früher erbaut worden war, so dass bereits 1751 ein Neubau erforderlich wurde.

Das Feuerbuch des Jahres 1563 zählt in Köttelbach 14 Feuerstellen, d. h. Wohnhäuser. Etwa 150 Jahre später hatte der Ort bereits 26 Häuser und 138 Einwohner, deren Zahl sich bis zum Jahr 2000 auf 229 Einwohner erhöhte.

Es gibt viel Sehenswertes in Köttelbach zu sehen.
Besuchen Sie uns bald!

Ort

Kelberg


Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218
Fax: (0049)

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsansicht Zermüllen

Kelberg-Zermüllen

53539 Kelberg-ZermüllenZermüllen liegt 1 km von Kelberg entfernt und hat 203 Einwohner.Der Name des Dorfes geht auf die Benennung "Zur Mühle" zurück, die auf die zwei Mühlen in unmittelbarer Nähe anspielen dürfte. Urkundlich belegt sind auch die Schreibweisen "Zormoelen" (1506) und "Zur Müllen" (1771).Bis 1794 gehörte Zermüllen zum Kurfürstentum Trier und zum Amte Daun. In der Zeit der französisch-napoleonischen Herrschaft (1814) kam Zermüllen zur Bürgermeisterei Kelberg. Seit 1971 gehört Zermüllen zur Gemeinde Kelberg.Nach der Übernahme des Ortes in preußische Verwaltung (1815) hatte Zermüllen 151 Einwohner (1817); bis 2000 wuchs die Zahl auf 200 Bewohner an.Die frühere Kapelle zu Ehren des Hl. Donatus wurde 1718 erbaut, 1939 abgetragen und als Notkirche 1945 erneuert. Das heutige Gotteshaus wurde 1953/55 erbaut.