Kaperich

Kaperich

Inhalte teilen:

Kaperich ist 12 km von Kelberg entfernt und hat 188 Einwohner

Kaperich ist von einer vulkaneifeltypischen Landschaft umgeben, die Wälder und die Eifelmaare in unmittelbarer Nähe prägen die Region.
Die Ortsgemeinde Kaperich liegt in zentraler Lage an der A48 zwischen Koblenz und Trier. Die Mittelzentren Daun, Mayen oder Cochem sind schnell zu erreichen.
Während der Feudalzeit gehörte Kaperich bis 1794 zum kurkölnischen Amt Nürburg. Unter preußischer Verwaltung wurde Kaperich eine Gemeinde im Kreis Adenau Amt Kelberg bis 1932. Nach der Verwaltungsreform 1970 fiel die Gemeinde zusammen mit anderen Orten im Amt Kelberg an den damaligen Kreis Daun, heute Kreis Vulkaneifel.

Ort

Kaperich


Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218
Fax: (0049)

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsansicht Horperath

Horperath

Horperath hat eine Einwohnerzahl von 135 Bürgern.Horperath liegt an der Eifel und gehört zur Verbandsgemeinde Kelberg im Landkreis Vulkaneifel. Es ist umgeben von Ackerflächen, Wald und Streuobstwiesen. Hier gedeihen Äpfel, Birnen, Mirabellen, Zwetschgen, Mispeln und Quitten. Ein Paradies für Obst- aber auch für Schnapsfreunde. Denn ein Schnapsbrenner legt viel Herz und Können in den Brand edler Wasser und Geister Obwohl es nur noch einen Haupterwerbslandwirt gibt, ist Horperath ländlich geprägt: die Dorfbewohner pflegen ihre Bauerngärten. Schafe, aber auch schottische Rinder und andere seltene Nutztierrassen, sieht man in der Landschaft stehen. Wahrzeichen des Dorfes ist die kleine Kapelle. Sie steht unter Denkmalschutz. Für Wanderer, Rad- oder Mountainbikefahrer gibt es hier in der Ferienregion Vulkaneifel Wander- und speziell angelegte Radwege. Wer durch Horperath fährt, sollte auf die Nistkästen achten: Jeder Kasten hat einen Namen, der zu einem Kind im Dorf gehört. Mehr als 46 Kinder gibt es, eine beachtliche Zahl für ein kleines Dorf mit knapp 130 Einwohnern. Eines jedenfalls ist sicher: das Dorf hat Zukunft.

Ortsansicht Retterath

Retterath

RetterathDie erste urkundliche Erwähnung des Ortes findet sich in den Urkunden des trierischen Erzbischofs Ruotbert († 956). Seit dem Mittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Retterath zur Grafschaft Virneburg. 1809 hatte der Ort zusammen mit Arbach und Salcherath eine eigene Gemarkung. Unter preußischer Verwaltung war Retterath Gemeinde in der Bürgermeisterei Kelberg, Kreis Adenau. Im Zuge der Verwaltungsreform 1970 wurde der Ort zusammen mit anderen Orten des früheren Amtes Kelberg dem Landkreis Daun (heute Landkreis Vulkaneifel) zugeordnet.