Höchstberg

Höchstberg

Inhalte teilen:

Höchstberg ist 12 km von Kelberg entfernt und liegt in einer Höhe von 495 m. Mit 409 Einwohner ist Höchstberg ein kleines idyllisches Dorf.


Zu Geschichte gibt es viel zu berichten.
Grabhügel und Münzfunde aus keltisch- römischer Zeit. Der Ort gehörte bis zum Ende der Feudalzeit zum Kurfürstentum Köln. Der heutige Ort Höchstberg hieß seit seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1389 Hausen und wurde in einem preußischen Ministerialerlass von 1934 in Höchstberg (nach dem 616 Meter hohen Vulkankegel am Ortsrand) umbenannt. Der Hintergrund für die Umbenennung war die Auflösung des Kreises Adenau im Jahr 1932, demzufolge der Ort zum Kreis Mayen und zur Bürgermeisterei Kelberg fiel. Um eine Verwechslung mit dem Ort Hausen/Kreis Mayen auszuschließen, war die Namensänderung notwendig geworden. Im Zuge der Verwaltungsreform 1970 wurde der Ort zusammen mit den anderen Orten des Amtes Kelberg dem Kreis Daun zugeordnet. Vor 1794 gehörte Hausen (Höchstberg) zum Kurkölnischen Amt Nürburg. In der Preußenzeit war das Dorf der Bürgermeisterei Kelberg zugeordnet.
Mit dem Bau der Eifelquerbahn von Daun nach Andernach 1895 erlebte Höchstberg einen Aufschwung und wurde zum Umschlagplatz für Holz aus den Eifelwäldern.

Sehr Interessant und Sehenswert ist das Naturdenkmal Versammlungseiche (500 Jahre alt, Stammumfang 4,20m) in der Ortsmitte.

Ort

Höchstberg


Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218
Fax: (0049)

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsansicht Zermüllen

Kelberg-Zermüllen

53539 Kelberg-ZermüllenZermüllen liegt 1 km von Kelberg entfernt und hat 203 Einwohner.Der Name des Dorfes geht auf die Benennung "Zur Mühle" zurück, die auf die zwei Mühlen in unmittelbarer Nähe anspielen dürfte. Urkundlich belegt sind auch die Schreibweisen "Zormoelen" (1506) und "Zur Müllen" (1771).Bis 1794 gehörte Zermüllen zum Kurfürstentum Trier und zum Amte Daun. In der Zeit der französisch-napoleonischen Herrschaft (1814) kam Zermüllen zur Bürgermeisterei Kelberg. Seit 1971 gehört Zermüllen zur Gemeinde Kelberg.Nach der Übernahme des Ortes in preußische Verwaltung (1815) hatte Zermüllen 151 Einwohner (1817); bis 2000 wuchs die Zahl auf 200 Bewohner an.Die frühere Kapelle zu Ehren des Hl. Donatus wurde 1718 erbaut, 1939 abgetragen und als Notkirche 1945 erneuert. Das heutige Gotteshaus wurde 1953/55 erbaut.