Historischer Altstadtkern Stolberg

Stolberg

Inhalte teilen:

Historische Altstadt mit beeindruckender Burganlage, drei Altstadtkirchen und vorindustriellen Wohn- bzw. Betriebsstätten der Kupfermeister. Atmosphäre und Flair der Altstadt lassen die Hektik des Alltags vergessen und leiten über zu einem entspannten, aber dennoch erlebnisreichen Aufenthalt. Die Stolberger Altstadt zeigt trotz ihrer langen Entwicklungsgeschichte ein homogenes Erscheinungsbild und überzeugt als historisches Ensemble, ohne dabei gleichförmig zu wirken.
Neben der aus dem 12. Jh. stammenden Burganlage sind viele weitere Gebäude und Plätze zu erkunden.

Das Erscheinungsbild der Altstadt ist überwiegend vom hiesigen Kalkstein bestimmt. Die Einfassung von Fenstern und Türen sowie Mauerkanten bestehen häufig aus behauenem Blaustein, wodurch sich eine optisch reizvolle Gliederung der Hausfassaden ergibt.

Die Altstadt umschließt die südliche und westliche Flanke des Burgfelsens und wird im wesentlichen von der Burg-, Schart-, Klatter- und Enkereistraße erschlossen. Obschon die genannten Straßenzüge bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts als Hauptstraßen fungierten, erscheinen sie heute als verwinkelte Gassen.
In der Klatterstraße ist heute noch das älteste erhaltene Fachwerkhaus zu bewundern. Das Gebäude mit der Hausnummer 12 aus dem 18. Jahrhundert diente in früheren Zeiten als Brauhaus. Etwas unterhalb der Vichtbachbrücke wurde durch ein Wehr ein Teichlauf (Wassergraben) abgezweigt, dessen Wasser mitten durch die Kellerräume des Brauhauses floss und dadurch die Raumtemperatur kühlte.

Direkt am Vichtbach gelegen ist der Offermann-Platz, der um 1760 als Teil eines Tuchmacherhofes entstanden ist. Das alte aus Bruchstein errichtete Herrenhaus dient heute als Wohnanlage und der öffentlich zugängliche Platz lädt zum Verweilen in reizvoller Altstadtatmosphäre ein.

Ort

Stolberg


Kontakt

Historischer Altstadtkern Stolberg
Aachener Straße
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887.Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder.Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt.GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'