Historischer Altstadtkern Stolberg

Stolberg

Inhalte teilen:

Historische Altstadt mit beeindruckender Burganlage, drei Altstadtkirchen und vorindustriellen Wohn- bzw. Betriebsstätten der Kupfermeister. Atmosphäre und Flair der Altstadt lassen die Hektik des Alltags vergessen und leiten über zu einem entspannten, aber dennoch erlebnisreichen Aufenthalt. Die Stolberger Altstadt zeigt trotz ihrer langen Entwicklungsgeschichte ein homogenes Erscheinungsbild und überzeugt als historisches Ensemble, ohne dabei gleichförmig zu wirken.
Neben der aus dem 12. Jh. stammenden Burganlage sind viele weitere Gebäude und Plätze zu erkunden.

Das Erscheinungsbild der Altstadt ist überwiegend vom hiesigen Kalkstein bestimmt. Die Einfassung von Fenstern und Türen sowie Mauerkanten bestehen häufig aus behauenem Blaustein, wodurch sich eine optisch reizvolle Gliederung der Hausfassaden ergibt.

Die Altstadt umschließt die südliche und westliche Flanke des Burgfelsens und wird im wesentlichen von der Burg-, Schart-, Klatter- und Enkereistraße erschlossen. Obschon die genannten Straßenzüge bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts als Hauptstraßen fungierten, erscheinen sie heute als verwinkelte Gassen.
In der Klatterstraße ist heute noch das älteste erhaltene Fachwerkhaus zu bewundern. Das Gebäude mit der Hausnummer 12 aus dem 18. Jahrhundert diente in früheren Zeiten als Brauhaus. Etwas unterhalb der Vichtbachbrücke wurde durch ein Wehr ein Teichlauf (Wassergraben) abgezweigt, dessen Wasser mitten durch die Kellerräume des Brauhauses floss und dadurch die Raumtemperatur kühlte.

Direkt am Vichtbach gelegen ist der Offermann-Platz, der um 1760 als Teil eines Tuchmacherhofes entstanden ist. Das alte aus Bruchstein errichtete Herrenhaus dient heute als Wohnanlage und der öffentlich zugängliche Platz lädt zum Verweilen in reizvoller Altstadtatmosphäre ein.

Ort

Stolberg


Kontakt

Historischer Altstadtkern Stolberg
Aachener Straße
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kierberg in Simmerath-Woffelsbach, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Kierberg" in Simmerath-Woffelsbach

Beschreibung: Der Kierberg liegt auf einer Höhe von 455 Metern über dem Meeresspiegel. Weit reicht der Blick von hier aus über den Rursee hinweg in östlicher Richtung in den Nationalpark Eifel. Nach dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen standorttypische Laubwälder. Viele seltene Tier- und Pflanzenarten finden in den großflächigen Laubwaldbeständen eine Heimat.Majestätische Buchenwälder, knorrige Eichen und wilde Bäche: Besuchern bieten sich spektakuläre Eindrücke beim Besuch des Nationalparks. Der Nationalpark lässt sich auf eigene Faust oder bei einer sachkundigen Führung erleben. Die Nationalparktore der Umgebung informieren über die Naturerlebnismöglichkeiten.Anreise: Der Eifel-Blick liegt direkt an der Landstraße L128 zwischen Steckenborn und Woffelsbach. Aus Richtung Steckenborn kommend, befindet sich der Parkplatz auf der rechten Straßenseite.GPS-Koordinaten (WGS 84): N50° 37.2675 E6° 22.03027

Pilgerkreuz im Hohen Venn, © Holger Benend

Wegekreuze im Hohen Venn

Auf Ihren Wanderungen durch das Hohe Venn wird Ihnen die Vielzahl der Wegekreuze ganz sicher auffallen. Und jedes Kreuz hat seine eigene Geschichte. Die meisten von ihnen enden nicht glücklich. Ermordet, ertrunken, erfroren, auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen...Das wohl bekannteste Unglückskreuz ist "Das Kreuz der Verlobten". Ein Paar, das hier bei einem Schneesturm ums Leben kam. Vielleicht ist das Moor ja doch ein bischen schaurig? Als Folge seiner Abgeschiedenheit barg das Hohe Venn eine Vielzahl von Gefahren.