Heimweberei-Museum Schalkenmehren

Schalkenmehren

Inhalte teilen:

Anfang des 20. Jhd. war Schalkenmehren wie viele Eifeldörfer arm und vom Kleinstbauerntum geprägt. Die junge Volksschullehrerin Anna Lehnert stieß an, die einst vorhandene bäuerliche Webtradition wieder zu beleben und so einen Weg aus der Armut zu finden.
Heimwebereimuseum in der alten Dorfschule

Die Idee trug mehr und mehr Früchte, so dass 1926 die Heimweberei-Genossenschaft Schalkenmehren eG gegründet wurde. Sie stellte bis in die 1980er Jahre hochwertige und in ganz Deutschland geschätzte Webstücke unter dem Markenzeichen „Maartuch“ her.

In der ehemaligen Dorfschule in Schalkenmehren ist in Erinnerung an die Webtradition 1993 ein Museum eingerichtet worden, in dem die Geschichte der Genossenschaft sowie deren soziale und wirtschaftliche Bedeutung eindrücklich dargestellt werden. Im Erdgeschoss können Webstühle, Spinnräder und Haspeln bestaunt werden, Vitrinen zeigen kleine Kunstwerke aus sechs Jahrzehnten. Das Obergeschoss ist den Themenbereichen "Wolle und Wollverarbeitung", "Kleidung und alte Handarbeit" und dem Weg "vom Flachs zum Leinen" gewidmet. Außerdem ist eine Eifeler Wohnküche nachgestellt.

Gewinnen Sie faszinierende Einblicke in eine andere Welt und eine fast verloren gegangene Handwerkstradition!

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Öffnungszeiten April bis Oktober
    Sa und So 15-17 Uhr
    Eintrittspreise: Erwachsene 2,00 EUR und Kinder bis 16 Jahre1,00 EUR (Kinder bis 6 Jahre frei)
    Führungen zusätzlich 1,00 EUR/Person
    Gruppenführungen ganzjährig nach Vereinbarung

Ort

Schalkenmehren


Kontakt

Heimweberei Museum
Mehrener Straße 5
54552 Schalkenmehren
Telefon: (0049) 6592 980597

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Lavabombe

Lavabombe

Eine geologische Besonderheit stellt die 120 t schwere, 5-6 Meter hohe, 4 Meter breite und 3-4 Meter tiefe Lavabombe bei Strohn dar, die in ihrer Größe ein eindrucksvolles und einmaliges Zeugnis früherer vulkanischer Tätigkeit dokumentiert. Die Lavabombe löste sich im Jahre 1969 bei Sprengarbeiten im Steinbruch Wartgesberg aus halber Höhe der Bruchwand, etwa aus 15 Meter Höhe und liegt nun am Eingang zur Strohner Schweiz. Mit diesem ungewöhnlichen Fund hat sich auch das geologische Landesamt Rheinland-Pfalz befasst und in einem Gutachten zur Entstehung dieser Vulkanbombe unter anderem festgestellt: "auch bei den ungeheuren Kräften, die beim Vulkanismus frei werden, ist es schwer vorstellbar, dass eine Kugel dieses Gewichts als vulkanische Bombe sehr weit geflogen ist. Wir glauben eher an folgende Art ihrer Entstehung: Die Tätigkeit des Vulkans war keine gleichmäßige. Zeiten eines relativ ruhigen Ausfließens von Basaltmagma, die ja das Alftal zum Teil ausgefüllt haben, wechselten ab mit Zeiten heftiger Eruptionen, wobei ein sehr gasreiches Magma gefördert wurde. Bei dieser heftigen Eruptionstätigkeit ist es nicht unvorstellbar, dass sich der Schlot, wie man das auch an den heute tätigen Vulkanen beobachten kann, immer wieder neue Wege gesucht hat. Dabei können geringe Teile des Kraters weggerissen werden und es können schon erkaltete Basaltdecken wieder in den Schlot, das heißt in die glühende Magma zurückfallen. Wir glauben, dass ein Stück der Basaltdecke erneut angeschmolzen wurde und nach längerem Aufenthalt im Magma ihre runde Gestalt durch Anschmelzen erhalten hat".