Gasthaus Müller Siegismund

Aach

Inhalte teilen:

Ideal für Familien- und Betriebsfeiern.
Nichtraucher-Restaurant, aber mit Raucherbereich im Bierstübchen.


Große Außenterasse.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Montag: 15:00 - 00:00
    Dienstag: Ruhetag
    Mittwoch - Samstag: 15:00 - 00:00
    Sonntag: 12:00 - 00:00

    Warme Küche: 17:30 - 21:00, Sonntags: 12:00 - 14:00 und 17:00 - 21:00

Ort

Aach


Kontakt

Gasthaus Müller Siegismund
Trierer Strasse 15
54298 Aach
Telefon: (0049) 06519983533

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ries

Ries

Wein-Cafe & Restaurant – gut essen und trinken

"essen" - "gut Essen und trinken" ist schon immer ein fester Bestandteil des täglichen Zusammenseins, egal ob mit Freunden, Geschäftspartnern oder der Familie. Ungezwungene Gemütlichkeit mit kreativer, regionaler moselländischer Küche und mit familiärer Herzlichkeit - das ist der Johannishof.

 

Geöffnet haben wir für Sie:

Mittwoch bis Samstag ab 18.00 Uhr – 23.00 UhrSonntag ab 09.30 Uhr – 22.00 Uhr   Mai bis August  Samstag ab 15.30Uhr      Frühstück  Montag bis Samstag 08.00 bis 10.00 UhrSonntags 09.30 bis 12.30 Uhr   Warme Küche 18.00 bis 21.30 Uhr

 

Für Weinkunden, Gesellschaften oder Gruppen öffnen wir auch gerne darüber hinaus auf Anfrage.

Dienstag ist Ruhetag im Wein-Café & Restaurant. In der Nebensaison auch Montags.

Gottischhof Hildes Bauernstübchen

Habscheid

Hildes Bauernstübchen setzt sich zusammen aus einem Bauernhofcafé, einer Brennerei, vier Gästezimmern und dem Gottischhof. Genießen Sie im gemütlichen Bauernhofcafé den selbstgebackenen Kuchen oder ein herzhaft belegtes Brot. Auf der Sonnenterrasse rundet ein gutes Glas Wein oder ein Edelbrand aus der hauseigenen Brennerei den entspannten Nachmittag ab. Die Edelbrände werden aus dem eigenen, vollreifen, Obst in handwerklicher Tradition hergestellt. Die vier Gästezimmer sind gemütlich und familien -und gruppenfreundlich eingerichtet. Der Gottischhof ist ein altfränkischer Gutshof aus dem 16. Jahrhundert. Es handelte sich vermutlich um einen Bestandteil der Ländereien der Abtei Sankt Irminen in Trier. Im Zuge der Verstaatlichung des kirchlichen Besitzes im Jahre 1802 wurde der Pachthof vom damaligen Bewirtschafter übernommen.