Evangelische Kirchengemeinde Monschauer Land

Monschau

Inhalte teilen:

Die denkmalgeschützte Evangelische Stadtkirche steht im Herzen Monschaus direkt an der Rur.
Ihr Bau wurde 1787 durch die damals außergewöhnlich wohlhabenden lutherischen Tuchmacher begonnen. 1789 konnte die Kirche mit einem feierlichen Gottesdienst eröffnet und schließlich 1810 nach Einbau von zwei Emporen und einer Orgel vollendet werden.
Dabei bildet der reich ausgeführte Innenraum einen deutlichen Kontrast zum eher schlichten Außenbau. Ausgerichtet ist der festlich gestaltete Saal auf den um zwei flache Stufen erhöhten Chorraum, der durch die zwei ungewöhnlichen Logenschränke zu beiden Seiten der kunstvoll geschnitzten Kanzel eine ganz besondere Prägung erhält. Er ist an der Spiegeldecke und an den Wänden mit kostbaren Stuckaturen im Stil des „Louis-seize“ ausgestattet.
Ihre sehr seltene Gestaltung und Ausstattung im Stil des „Louis-seize“ und ihre Relevanz als Zeugnis der Kultur-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt hatten dazu geführt, dass die Kirche durch den Deutschen Bundestag zu einem "Bauwerk von nationaler Bedeutung" ernannt wurde. Sie wurde durch die „Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (KiBa)“ als "Stadtkirche des Jahres 2012" ausgezeichnet. Sie ist einer der Kulturkirchen im Bereich der EKD.
Die Stadtkirche ist in der Regel von „Ostern bis Oktober“ von 11 bis 17 Uhr und zu den Gottesdiensten geöffnet.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Stadtkirche ist in der Regel von „Ostern bis Oktober“ von 11 bis 17 Uhr und zu den Gottesdiensten geöffnet.

Ort

Monschau


Kontakt

Evangelische Kirchengemeinde Monschauer Land
Laufenstraße 4-6
52156 Monschau
Telefon: (0049) 2472912350

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Wolfshügel in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Wolfshügel" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Vom Wolfshügel in einer Höhe von 360 Metern über dem Meeresspiegel reicht der Blick in nördlicher Richtung über den Ort Einruhr hinweg in das Tal der Rurtalsperre. Sehenswert im Erholungsort Einruhr sind unter anderem einige gut erhaltene Fachwerkwinkelhöfe in aufwändigem Baustil. Der Ort eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für einen Besuch im nahe gelegenen Nationalpark Eifel.Die Rurtalsperre setzt sich aus dem im Vordergrund sichtbaren Obersee und dem nördlich anschließenden Hauptsee zusammen. Sie ist mit einem Beckeninhalt von rund 200 Millionen Kubikmetern die größte der 9 Talsperren in der Nordeifel. Die Stauseen dienen zur Bereitstellung von Trink- und Brauchwasser, dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseranreicherung und der Stromerzeugung. Der Hauptsee der Rurtalsperre, der "Rursee", bietet außerdem viele Möglichkeiten zur Freizeitnutzung.Anreise: Parkmöglichkeit an der Rurbrücke in Simmerath-Einruhr. Von dort aus folgen Sie dem gekennzeichneten Hauptwanderweg Nr. 11 (Ahr-Venn-Weg).GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 34.625' E 006° 22.575'

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.