Elfengrotte

Bad Bertrich

Inhalte teilen:

In Bad Bertrich wartet ein Naturdenkmal der besonderen Art darauf, entdeckt zu werden: die Elfengrotte, die im Volksmund auch Käsegrotte genannt wird.
Während der letzten großen Kaltzeit, der Würmzeit, die rund 115 000 bis 10 000 Jahre zurückliegt, floss die Lava der Höhenvulkane in das Üssbachtal bis zum Römerkessel und drückte sich auch in die Seitentäler bis zu einer Höhe von 21 Metern. Basaltlava hat die Eigenschaft, beim Erkalten säulig zu erstarren. Im Bereich der Käsegrotte bildeten sich im Verlaufe des Erkaltungsvorgangs Säulen, in denen sich horizontale Spannungsrisse entwickelten. Die Verwitterung der nachfolgenden Jahre setzte genau an diesen Spannungsrissen an, sodass zum Schluss ein Gebilde entstand, das aufeinander gestapelten Käselaiben gleicht.

Den Werdegang der Verwitterung kann man in der Elfengrotte gut verfolgen: Etwa sieben Meter vor dem Durchgang sind links quer gerissene Basaltsäulen zu erkennen, auch diese werden sich im Laufe der Zeit von den Rissen ausgehend noch abrunden. Nach Durchqueren der Grotte finden sich aufwärts statt der relativ langsam erkalteten Säulen nun Basaltblöcke, die aus einer schnelleren Erkaltung entstanden sind. Nach dem Überqueren der Brücke erkennt man etwa zehn Meter weiter rechts am Hang eine etwa einen Meter breite, wahrscheinlich tertiäre vulkanische Förderspalte, die erst Ende des letzten Jahrhunderts entdeckt wurde.

Verschiedene Spazier- und Wanderwege führen an den vulkanischen Zeitzeugen vorbei. Der circa drei Kilometer lange „Spazierweg Elfengrotte“ führt oberhalb des Üssbachs flussaufwärts zur Grotte und zu einem malerischen Wasserfall. Der Einstieg befindet sich in der Clara-Viebig-Straße.
Der Weg „Auf den Spuren der Moselbande“ erzählt von wilden Gesellen, die einst im Kondelwald hausten. Die Wanderung führt über einen breiten Rundweg, der auf den ersten sechs Kilometern um insgesamt 270 Höhenmeter ansteigt. Von dort aus führt der Weg bergab zum Ausgangspunkt zurück. Auch der Wanderweg „Ritter, Räuber, Römer“ führt an der Elfengrotte entlang. So bieten sich viele Möglichkeiten, die Elfen- oder Käsegrotte, die jederzeit zugänglich ist, zu erkunden.

Parken: Parkplätze in ausreichender Anzahl finden sich auf dem Wanderparkplatz schräg gegenüber der Tankstelle.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2017

    ganzjährig täglich durchgehend geöffnet
    Eintritt frei

Ort

Bad Bertrich


Kontakt

GesundLand Tourist Information Bad Bertrich
Kurfürstenstraße 32
56864 Bad Bertrich
Telefon: (0049) 2674 932222
Fax: (0049) 2674 932225

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Lavabombe

Lavabombe

Eine geologische Besonderheit stellt die 120 t schwere, 5-6 Meter hohe, 4 Meter breite und 3-4 Meter tiefe Lavabombe bei Strohn dar, die in ihrer Größe ein eindrucksvolles und einmaliges Zeugnis früherer vulkanischer Tätigkeit dokumentiert. Die Lavabombe löste sich im Jahre 1969 bei Sprengarbeiten im Steinbruch Wartgesberg aus halber Höhe der Bruchwand, etwa aus 15 Meter Höhe und liegt nun am Eingang zur Strohner Schweiz. Mit diesem ungewöhnlichen Fund hat sich auch das geologische Landesamt Rheinland-Pfalz befasst und in einem Gutachten zur Entstehung dieser Vulkanbombe unter anderem festgestellt: "auch bei den ungeheuren Kräften, die beim Vulkanismus frei werden, ist es schwer vorstellbar, dass eine Kugel dieses Gewichts als vulkanische Bombe sehr weit geflogen ist. Wir glauben eher an folgende Art ihrer Entstehung: Die Tätigkeit des Vulkans war keine gleichmäßige. Zeiten eines relativ ruhigen Ausfließens von Basaltmagma, die ja das Alftal zum Teil ausgefüllt haben, wechselten ab mit Zeiten heftiger Eruptionen, wobei ein sehr gasreiches Magma gefördert wurde. Bei dieser heftigen Eruptionstätigkeit ist es nicht unvorstellbar, dass sich der Schlot, wie man das auch an den heute tätigen Vulkanen beobachten kann, immer wieder neue Wege gesucht hat. Dabei können geringe Teile des Kraters weggerissen werden und es können schon erkaltete Basaltdecken wieder in den Schlot, das heißt in die glühende Magma zurückfallen. Wir glauben, dass ein Stück der Basaltdecke erneut angeschmolzen wurde und nach längerem Aufenthalt im Magma ihre runde Gestalt durch Anschmelzen erhalten hat".