Eisenmuseum

Jünkerath

Inhalte teilen:

Das Eisenmuseum Jünkerath wurde im Jahre 1991 vom damaligen Kreis Daun im Gebäude der ehemaligen Berufsschule Jünkerath eingerichtet. Ab dem 01.04.2012 wurde das Museum privatisiert und seit diesem Zeitpunkt von Christine und Christian Engels geführt. Es liegt direkt neben dem Gelände einer vor mehr als 300 Jahren gegründeten Gießerei. Jünkerath war bereits zu römischer Zeit als Icorigium bekannt, ein Kastell an der Römerstraße Trier-Köln. Im Eisenmuseum kann der Besucher eine Vielzahl von Exponaten begutachten, die sowohl kunsthistorisch als auch archäologisch von großer Bedeutung sind.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Geöffnet ist vom 01.04.2017 bis 15.10.2017

    Dienstag bis Freitag von 13.00 bis 17.00 Uhr.
    Sonn- und Feiertage von 13.00 bis 17.00 Uhr.

    Führungen nach Voranmeldung, auch außerhalb der Öffnungszeiten

Ort

Jünkerath


Kontakt

Eisenmuseum Jünkerath
Römerwall 12
54584 Jünkerath
Telefon: (0049) 6597 1482

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Birgel

EURO-Mühlen-Center

Viel hat sie zu bieten, die alte Birgeler Mühle. Sie wurde zu einem Besuchermagneten umgebaut. Zur alten Wassermühle, in der über vier Stockwerke Weizen, Roggen, Buchweizen und Dinkel zu Mehl gemahlen wird, wo unter Anleitung eines Bäckers die Besucher ihr Brot selber backen dürfen und wo ein altes Sägewerk ratternd zehn Meter lange Bretter sägt, ist 1999 eine alte Senfmühle dazugekommen. Sie stammt aus dem Jahr 1810 und ist somit eine der ältesten Senfmühlen Europas. Komplett restauriert kann die Mühle Tag für Tag bis zu 360 kg Senf produzieren, der an die Besucher verkauft wird.www.moulin.de

Römerstraße

Römerstraße bei Esch

Die Römerstraße bei Esch Die Geländeerhebung der 3 ,,Heidenköpfe“ und dem Hahnenberg zwischen Esch und Schmidtheim, eine markante Wasserscheide, wurde von römischen Straßenbauingenieuren genutzt, um hier die Trasse der Straße von Köln nach Trier anzulegen. Die Straße Köln-Trier-Lyon, unter Markus Vipsanius Agrippa während seiner Stadthalterschaft in Gallien (39/38 oder 19 vor Christi) gebaut, ist eine der ältesten und wichtigsten Straßen im Nord-Westen des römischen Weltreiches. Der Straßendamm mit einer Höhe von bis zu 1,7 m ist als weitgebundene Schlangenlinie auf einer Länge von ca. 2,7 km zu erkennen.