Eifeldom in Kalterherberg

Monschau

Inhalte teilen:

Aus dem Dorf Kalterherberg, direkt an der deutsch-belgischen Grenze gelegen, ragt als Wahrzeichen die doppeltürmige Pfarrkirche heraus, die oft als "Eifeldom" bezeichnet wird.
1898 im neuromanischen Stil erbaut, ist die Kirche auch heute noch schon von weitem bei der Anfahrt auf Kalterherberg zu sehen.
Unter Pfarrer Arnoldy wurde nach ca. 3 jähriger Bauzeit der „Eifeldom“ am 14. Juli 1901 durch den Kölner Weihbischof Dr. Antonius Fischer eingeweiht.

Ein Wahrzeichen des Ortes Kalterherberg, der direkt an der deutsch-belgischen Grenze liegt ist der „Eifeldom“. Die Erbauung der neuromanischen Kirche begann im Jahr 1898. Nach nur 3-jähriger Bauzeit wurde das Bauwerk am 14. Juli 1901 vom Kölner Weihbischof Dr. Antonius Fischer eingeweiht.
Der Vorgänger des „Eifeldoms“, der 1767 erbaut wurde konnte dem Andrang der Kalterherberger zum Gottesdienst nicht standhalten. Damals gab es etwa 1100 Einwohner und die Kirche besaß nur Grundmasse von 10 x 19 m. Aus diesen Gründen wurde schon 1866 ein Fond zum Neubau der Kirche durch Pfarrer Hemkes eingerichtet.
Die kosten für den Neubau beliefen sich auf 112.600 Mark, jedoch befanden sich im Fonds nur 92.000 Mark. Das fehlende Geld wurde durch eine Hauskollekte finanziert.
Das Bauunternehmen Dohmen aus Heimbach baute nach den Plänen des Kölner Architekten Theodor Kremer und mit Steinen aus einem Steinbruch an der Richelsley .
Ein Jahr nach der Fertigstellung wurde im „Eifeldom“ das Missionskreuz und ein Rosenkranzfenster eingebaut. Ein Jahr später schenkten die Geschwister Scholl der Kirche den Maria-Hilf-Altar, zum Gedenken ihrer verstorbenen Eltern. Im gleichen Jahr wurde der Kreuzweg errichtet. Im Laufe der nächsten Jahre erhielt die Kirche neue Glocken, eine Orgel von der Werkstatt Breuer in Zülpich, ein Chorgestühl und eine Heizungsanlage. Die Ausmalung der Kirche erfolgte unter Pastor Lambertz durch August Degen jr. aus Mönchengladbach.

Ort

Monschau


Kontakt

Eifeldom in Kalterherberg
*****

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887.Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder.Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt.GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'

Kreuz im Venn, © Wolfgang Tscherner

Kreuz im Venn

Als einziger Konglomeratfelsen im Monschauer Land liegt am Rande des Hohen Venn der gewaltige, 80 Meter lange Felsen der Richelsley. Ihn krönt das 1890 zu Ehren des Priors Stephan Horrichem, des Apostels vom Hohen Venn, errichtete Kreuz. Der Prior des Prämonstratenserklosters Reichenstein war unermüdlich in seiner Hilfsbereitschaft für die bedrängten Menschen am Venn während des 30 jährigen Krieges. Die Eifeldichterin Klara Viebig hat mit ihrem naturalistischen Roman "das Kreuz im Venn" berühmt gemacht. Das 6 m hohe Eisenkreuz steht auf einem 12 Meter hohen Konglomeratfelsen.