Eifel-Blick "Tempelchen"

Schleiden

Inhalte teilen:

Soldatische Traditionsvereinigungen wie der Kreiskriegerverband hatten sich ab 1910 darum bemüht, den Opfern der Reichseinigungskriege 1864, 1866 und 1870/71 ein Denkmal zu setzen. Dahinter stand nicht in erster Linie die Vorstellung, der Opfer zu gedenken. Vielmehr ging es darum, einen Ort zeittypischer Heldenverehrung mit deutlich militaristischem und nationalistischem Unterton zu schaffen. Solche Kriegerdenkmäler entstanden damals landauf, landab.

Diese steinerne Hymne an den Heldentod wurde durch den Düsseldorfer Regierungsbaumeister Ernst Stahl in antikisierender Form einer kleinen Tempelanlage geplant. Die äußere Form lieferte wohl auch den Anlass für die volkstümliche Bezeichnung als "Tempelchen". Baubeginn war 1914, die Fertigstellung verzögerte sich jedoch bis zur endgültigen Einweihung im August 1931. Nach umfangreicher Sanierung unter großem bürgerschaftlichen Engagement in den Jahren 2011 bis 2013 dienen die Plattformen als Aussichtspunkt über die Stadt und die Täler von Olef und Dieffenbach.

Ort

Schleiden


Kontakt

Eifel-Blick "Tempelchen"
Scheurener Str.
53937 Schleiden

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kloster Steinfeld von oben, © Eifel Tourismus GmbH / D. Ketz

Salvatorianer Kloster Steinfeld

Das Kloster Steinfeld gilt als eines der besterhaltenen klösterlichen Baudenkmäler des Rheinlands. Die Anfänge reichen bis in die Zeit Heinrichs I. (919 - 936) zurück. Die dem Kloster angeschlossene Basilika wurde zwischen 1142 und 1150 als eine der frühesten deutschen Gewölbekirchen von den Prämonstratensern erbaut. Weltberühmt ist die Basilika für ihre einzigartige König-Orgel von 1727. Traditionell legen Pilger Äpfel an das Grab des heiligen Hermann Josef. Erkunden Sie die Klosteranlage oder erholen Sie sich im jahrhundertealten Klostergarten mit seinem Naturdom und seinem begehbaren Labyrinth. Das neue Gästehaus auf vier Sterne Niveau lädt zum längeren Verweilen in Kall-Steinfeld ein.