Eifel-Blick "Pferdekopf"

Kall

Inhalte teilen:

Der Pferdekopf hat eine Höhe von 527 Metern über dem Meeresspiegel und liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Kall, das bereits in vorgeschichtlicher Zeit menschlicher Lebens- und Siedlungsraum war. Im 3. Jahrhundert v.Chr. gruben die Kelten hier schon nach Bleierzen, keltische Lanzenspitzen, Werkzeuge und Münzen wurden in der Umgebung, insbesondere bei Keldenich, gefunden.

Auch die Römer hinterließen hier ihre Spuren, vor allem die berühmte römische Wasserleitung von Nettersheim nach Köln ist heute noch an verschiedenen Stellen sichtbar.

Im Mittelalter gaben die Eisen- und Bleihütten Kall und dem Urfttal eine besondere Bedeutung. Damals gab es unter anderem ein großes Bleibergwerk im Bereich des heutigen Industriegebietes von Kall sowie zwei Eisenbergwerke in Kall und ein drittes zwischen Sötenich und Kall. In einem dieser Werke, dem so genannten Hammerwerk, das u.a. große Schiffsschrauben herstellte, wurde der Klöppel der berühmten früheren Kaiserglocke im Dom zu Köln gefertigt.

Ort

Kall


Kontakt

Eifel-Blick "Pferdekopf"
Josef-Schramm-Weg
53925 Kall-Rinnen

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kloster Steinfeld von oben, © Eifel Tourismus GmbH / D. Ketz

Salvatorianer Kloster Steinfeld

Das Kloster Steinfeld gilt als eines der besterhaltenen klösterlichen Baudenkmäler des Rheinlands. Die Anfänge reichen bis in die Zeit Heinrichs I. (919 - 936) zurück. Die dem Kloster angeschlossene Basilika wurde zwischen 1142 und 1150 als eine der frühesten deutschen Gewölbekirchen von den Prämonstratensern erbaut. Weltberühmt ist die Basilika für ihre einzigartige König-Orgel von 1727. Traditionell legen Pilger Äpfel an das Grab des heiligen Hermann Josef. Erkunden Sie die Klosteranlage oder erholen Sie sich im jahrhundertealten Klostergarten mit seinem Naturdom und seinem begehbaren Labyrinth. Das neue Gästehaus auf vier Sterne Niveau lädt zum längeren Verweilen in Kall-Steinfeld ein.