Eifel-Blick "Geologischer Wanderpfad"

Zülpich

Inhalte teilen:

Der Standort liegt am Nordrand der Eifel. Er ist mit 297 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Punkt der Stadt Zülpich.

Weit reicht der Blick über den Südostzipfel der Niederrheinischen Bucht, die Zülpicher Börde.

In einem noch immer anhaltenden Prozess werden die Gesteinsschichten der Eifel abgetragen, von den Flüssen in die Niederrheinische Bucht transportiert und dort in mächtigen Sedimentschichten abgelagert.

In der letzten Eiszeit trug der Wind den sogenannten Löß bis an den Nordrand der Eifel und machte die Zülpicher Börde zu einem sehr fruchtbaren Gebiet, das bis heute stark durch den Ackerbau geprägt ist.

Unter der Bördelandschaft liegen zudem große Baunkohlevorkommen, die für die Stromerzeugung abgebaut werden. Im Hintergrund sind die Dampfwolken der Braunkohlekraftwerke zu sehen.

Ort

Zülpich


Kontakt

Eifel-Blick "Geologischer Wanderpfad"
N 50° 38.675' E 006° 35. 200'
53909 Zülpich-Bürvenich

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Bruder Klaus Kapelle

Bruder Klaus Kapelle

Die dem heiligen Nikolaus von der Flüe - genannt Bruder Klaus - gewidmete Feldkapelle ist eine privat gestiftete und erbaute Kapelle, ein Ort der Stille, der Meditation und des Gebetes. Jeder, der sie in dieser Absicht besucht, ist herzlich willkommen. Mögen viele Menschen an diesem Ort einen Weg zu Gott finden! Die Kapelle ist der Einsiedelei des Bruder Klaus nachempfunden und daher für große Besuchergruppen nicht geeignet. Pilgergruppen mit mehr als zehn Personen bitten wir daher um vorherige Anmeldung. Als Reiseziel ausschließlich architektonisch Interessierter ist die Feldkapelle nicht beabsichtigt. Die Feldkapelle ist nur zu Fuß in 10 bis 15 Minuten über einen leicht ansteigenden Weg zu erreichen. Parkmöglichkeiten für Autos bestehen ausschließlich auf dem ausgeschilderten Parkplatz am Ortsrand von Wachendorf in Richtung Lessenich.