Eifel-Blick "Feuerwachturm"

Schleiden

Inhalte teilen:

Der ehemalige Feuerwachturm bei Schleiden-Wolfgarten liegt inmitten der ausgedehnten Wälder des Nationalparks Eifel. Er war früher einer von mehreren Türmen, die der Überwachung des Gebiets bei Waldbrandgefahr dienten. In der obersten Etage befand sich ein Wohnraum, so dass der Wachturm bei Trockenheit ständig besetzt werden konnte.

Heute können Besucher von diesem Turm den herrlichen Rundumblick über den Nationalpark Eifel genießen. Die Landschaft aus Wald und Wasser wird unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" heute weitestgehend sich selbst überlassen und kann sich so auf lange Sicht wieder zu den regionaltypischen Eichen- und Buchenwäldern zurückentwickeln.

Die Wälder bieten vielen Tieren und auch Pflanzen eine Heimat, die in unserer heutigen, dicht besiedelten Umwelt sehr selten geworden sind. Wildkatze und Biber fühlen sich hier wohl und auch bedrohte Vogelarten wie Uhu oder Rotmilan finden noch geeigneten Lebensraum.

Schleiden-Wolfgarten liegt nördlich von Schleiden-Gemünd. Sie erreichen den Ort über die B 265 und die L 249. Der Feuerwachturm liegt unmittelbar am Ortsrand.

Parken:
Schotterparkplatz am Ende der Straße "Am Merrchen"

Fußweg zum Eifel-Blick:
Nationalpark-Beschilderung Richtung "Parkplatz Tönishäuschen" folgen. Nach ca. 500 m erreichen Sie auf dem Waldweg mit leichtem Anstieg den Feuerwachturm. Vom Nationalpark-Tor Gemünd aus erreichen Sie den Feuerwachturm über die Thementour T7.

Ort

Schleiden


Kontakt

Eifel-Blick "Urftstaumauer"
Urftstaumauer
53937 Schleiden

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Elchbulle Jan

Hochwildpark Rheinland

Vergessen Sie den Alltag! Erleben Sie über 500 Wildtiere im Hochwildpark Rheinland: Rotwild, Damwild, Elche, Wildschweine, Wildpferde und Steppenrinder und viele andere. Atmen Sie den Duft von Wald und Wiesen. Rasten Sie auf lauschigen Picknickplätzen, genießen Sie traumhafte Ausblicke.Familienfreundlichkeit wird groß geschrieben im Hochwildpark Rheinland. am Eingang begeistert der Kleintierzoo mit Ziegen, Esel, Kaninchen und Hühner die jüngsten Besucher. streicheln und füttern gern gesehen! Auf dem Abenteuer-Spielplatz klettern, spielen und toben die „Kids“ nach Herzenslust. Den Proviant für die Familie verstauen Sie schnell und einfach im Bollerwagen, der am Eingang für Sie bereitsteht.Natürlich ist der Hochwildpark Rheinland weitgehend barrierefrei.Schauen Sie auch ´mal im Café Waldhaus vorbei. Bei Kuchen und Kaffee, Würstchen, Steaks und vielen anderen Leckereien können Sie das Erlebte in gemütlicher Atmosphäre Revue passieren lassen. Tanken Sie neue Kraft im Hochwildpark Rheinland. Ganzjährig geöffnet und nur einen Katzensprung von der A1 entfernt.

Kloster Steinfeld von oben, © Eifel Tourismus GmbH / D. Ketz

Salvatorianer Kloster Steinfeld

Das Kloster Steinfeld gilt als eines der besterhaltenen klösterlichen Baudenkmäler des Rheinlands. Die Anfänge reichen bis in die Zeit Heinrichs I. (919 - 936) zurück. Die dem Kloster angeschlossene Basilika wurde zwischen 1142 und 1150 als eine der frühesten deutschen Gewölbekirchen von den Prämonstratensern erbaut. Weltberühmt ist die Basilika für ihre einzigartige König-Orgel von 1727. Traditionell legen Pilger Äpfel an das Grab des heiligen Hermann Josef. Erkunden Sie die Klosteranlage oder erholen Sie sich im jahrhundertealten Klostergarten mit seinem Naturdom und seinem begehbaren Labyrinth. Das neue Gästehaus auf vier Sterne Niveau lädt zum längeren Verweilen in Kall-Steinfeld ein.