Eckfelder Trockenmaar

Eckfeld

Inhalte teilen:

Das Eckfelder Maar ist ein Grabungsschutzgebiet, d. h. es ist nicht gestattet, sich hinter den Absperrungen aufzuhalten und/oder eigenständig nach Fossilien zu graben. Zuwiderhandlungen werden geahndet! Informationen über Führungen erhalten Sie im Maarmuseum Manderscheid.

Vor rund 44 Millionen Jahren sprengten mehrere Eruptionen innerhalb von wenigen Tagen einen Krater in die Landschaft, der einen Durchmesser von rund 1.000 Metern hatte. Dieser füllte sich mit Wasser und es entstand ein See, der eine Tiefe von 110 bis 150 Metern hatte. Damals herrschte global ein weitgehend gleichmäßiges warmes Klima, was dazu führte, dass sich Tiere und besonders Pflanzen explosionsartig vermehrten. Abgestorbene Pflanzenteile lagerten sich am Grund ab. Hinzukamen Tonpartikel aus der Umgebung. Dies führte dazu, dass der See langsam verlandete, bis er nach 250.000 bis 300.000 Jahren zum Trockenmaar wurde.

Heute gleicht der 500 Meter lange Kessel einem Tagebau en miniature mit Stufen, Wegen und Achtungstafeln. Grund hierfür sind wissenschaftliche Ausgrabungen in regelmäßigen Abständen seit 1987, die vom Mainzer Naturhistorischen Museum gemeinsam mit der Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz koordiniert werden. Bisher wurden mehr als 400 Quadratmeter erschlossen. Die über 30.000 wertvollen Funde haben das älteste Maar der Eifel zu einer weltberühmten Ausgrabungsstätte werden lassen. Jährlich liefern Ausgrabungen neue Daten zum Vulkanismus in der Eifel, zu Klimawandel und Evolution.

Berühmt wurde die Stätte insbesondere durch das Skelett des „Eckfelder Urpferdchens“, ein etwa 50 Zentimeter großes Pferd, das wohl vor knapp 45 Mio. Jahren in unseren Breiten lebte. Dieses und andere der beeindruckenden Entdeckungen sind im Eckfeld-Kabinett des Maarmuseums Manderscheid zu bestaunen.

Doch auch eine Tour zu Grabungsstätte lässt die Herzen jedes Freizeit-Paläontologen hochschlagen. Das Betreten und selbstständige Graben ist selbstverständlich nicht erlaubt, da das Areal seit 1988 unter Denkmalschutz steht, doch auf Infotafeln rund um das Trockenmaar sind die verschiedenen Funde und daraus abgeleitete Erkenntnisse für Besucher spannend aufbereitet. Und wann hat man schon einmal die Gelegenheit, eine Fundstelle von Millionen Jahre alten Fossilien so hautnah zu betrachten?

Parken:
Mit dem Auto direkt ans Trockenmaar heranzufahren ist nicht möglich. Empfehlenswert ist es, das Auto am Sportplatz in Eckfeld abzustellen und von dort eine kleine Wanderung zur Ausgrabungsstätte zu machen.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig zugänglich!

Ort

Eckfeld


Kontakt

Eckfelder Trockenmaar
*****

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Lavabombe

Lavabombe

Eine geologische Besonderheit stellt die 120 t schwere, 5-6 Meter hohe, 4 Meter breite und 3-4 Meter tiefe Lavabombe bei Strohn dar, die in ihrer Größe ein eindrucksvolles und einmaliges Zeugnis früherer vulkanischer Tätigkeit dokumentiert. Die Lavabombe löste sich im Jahre 1969 bei Sprengarbeiten im Steinbruch Wartgesberg aus halber Höhe der Bruchwand, etwa aus 15 Meter Höhe und liegt nun am Eingang zur Strohner Schweiz. Mit diesem ungewöhnlichen Fund hat sich auch das geologische Landesamt Rheinland-Pfalz befasst und in einem Gutachten zur Entstehung dieser Vulkanbombe unter anderem festgestellt: "auch bei den ungeheuren Kräften, die beim Vulkanismus frei werden, ist es schwer vorstellbar, dass eine Kugel dieses Gewichts als vulkanische Bombe sehr weit geflogen ist. Wir glauben eher an folgende Art ihrer Entstehung: Die Tätigkeit des Vulkans war keine gleichmäßige. Zeiten eines relativ ruhigen Ausfließens von Basaltmagma, die ja das Alftal zum Teil ausgefüllt haben, wechselten ab mit Zeiten heftiger Eruptionen, wobei ein sehr gasreiches Magma gefördert wurde. Bei dieser heftigen Eruptionstätigkeit ist es nicht unvorstellbar, dass sich der Schlot, wie man das auch an den heute tätigen Vulkanen beobachten kann, immer wieder neue Wege gesucht hat. Dabei können geringe Teile des Kraters weggerissen werden und es können schon erkaltete Basaltdecken wieder in den Schlot, das heißt in die glühende Magma zurückfallen. Wir glauben, dass ein Stück der Basaltdecke erneut angeschmolzen wurde und nach längerem Aufenthalt im Magma ihre runde Gestalt durch Anschmelzen erhalten hat".