Dürres Maar

Gillenfeld

Inhalte teilen:

Als mittleres der drei Maare der Holzmaar-Gruppe, die vor rund 40.000 bis 70.000 Jahren tiefe Löcher in die Erde riss, entstand das Dürre Maar. Seine Tuffe wurden vor allem nach Nordosten ausgeworfen. Dort findet man im Wald heute noch kleine Gruben, wo dieses vulkanische Material in den 1970er Jahren für den Straßenbau abgebaut wurde.

Schnell nach der Entstehung des Maares begann schon seine Verlandung. Diese zieht sich nun schon über Jahrtausende hin, entstanden ist ein Moor, das heute den Status eines Übergangsmoores innehat. Die Torfmoose, die die Oberfläche wie ein feines Gespinst überziehen, haben mittlerweile eine Torfschicht gebildet, die mehr als zehn Meter dick ist. Eine unebene Fläche aus kleinen Buckeln (Bulten) und Senken (Schlenken) ist entstanden, auf der sich besondere Überlebenskünstler angesiedelt haben. Weinrote Moosbeeren, Insektenfressender Sonnentau und leuchtend grüne Torfmoose bedecken die Hügel des Dürren Maars. Auch eine Reihe seltener Tierarten hat sich an die extremen Lebensbedingungen angepasst: Brutvögel wie das Braunkelchen und seltene Libellen wie die Glänzende Binsenjungfer leben hier. Zur Zeit des Vogelflugs statten auch Zugvögel wie Sumpfohreule und Graureiher dem Dürren Maar mitunter einen Besuch ab. Aufgrund seiner großen Artenvielfalt steht das Maar gemeinsam mit dem Holzmaar seit 1979 unter Naturschutz.

Entdecken können Sie das Dürre Maar am besten bei einem Spaziergang über den abwechslungsreichen "Määrchen Naturwaldpfad" am Sammetbach, der auch an Holzmaar und Hitsche Maar entlangführt. Gerade für Familien mit Kindern ist dies eine tolle kleine Wanderung über rund vier Kilometer Länge, die vom Parkplatz losgeht und auch dort endet.

Parken:
Von Gillenfeld kommend zweigt die L 16 direkt hinter dem Holzmaar nach rechts ab. Hier liegt auf der linken Seite ein großer Parkplatz, von dem es nur wenige Fußminuten bis zum Dürren Maar sind.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    ganzjährig zu besuchen

Ort

Gillenfeld


Kontakt

GesundLand Vulkaneifel GmbH
Leopoldstraße 9a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Lavabombe

Lavabombe

Eine geologische Besonderheit stellt die 120 t schwere, 5-6 Meter hohe, 4 Meter breite und 3-4 Meter tiefe Lavabombe bei Strohn dar, die in ihrer Größe ein eindrucksvolles und einmaliges Zeugnis früherer vulkanischer Tätigkeit dokumentiert. Die Lavabombe löste sich im Jahre 1969 bei Sprengarbeiten im Steinbruch Wartgesberg aus halber Höhe der Bruchwand, etwa aus 15 Meter Höhe und liegt nun am Eingang zur Strohner Schweiz. Mit diesem ungewöhnlichen Fund hat sich auch das geologische Landesamt Rheinland-Pfalz befasst und in einem Gutachten zur Entstehung dieser Vulkanbombe unter anderem festgestellt: "auch bei den ungeheuren Kräften, die beim Vulkanismus frei werden, ist es schwer vorstellbar, dass eine Kugel dieses Gewichts als vulkanische Bombe sehr weit geflogen ist. Wir glauben eher an folgende Art ihrer Entstehung: Die Tätigkeit des Vulkans war keine gleichmäßige. Zeiten eines relativ ruhigen Ausfließens von Basaltmagma, die ja das Alftal zum Teil ausgefüllt haben, wechselten ab mit Zeiten heftiger Eruptionen, wobei ein sehr gasreiches Magma gefördert wurde. Bei dieser heftigen Eruptionstätigkeit ist es nicht unvorstellbar, dass sich der Schlot, wie man das auch an den heute tätigen Vulkanen beobachten kann, immer wieder neue Wege gesucht hat. Dabei können geringe Teile des Kraters weggerissen werden und es können schon erkaltete Basaltdecken wieder in den Schlot, das heißt in die glühende Magma zurückfallen. Wir glauben, dass ein Stück der Basaltdecke erneut angeschmolzen wurde und nach längerem Aufenthalt im Magma ihre runde Gestalt durch Anschmelzen erhalten hat".

Strotzbüscher Tumm, © www.strotzbuesch-vulkaneifel.de

Römergrab "Strotzbüscher Tumm"

Römischer Tumulus (Grabhügel) mit tonnengewölbter Grabkammer aus mächtigen Rotsandsteinquadern. Familiengrabstätte eines gallorömischen Großgrundbesitzers aus dem 3. Jahrhundert n.Chr., erstmals 1821 auf Initiative des damaligen Dauner Landrates Avenarius untersucht. 1975 bei einem Arrondierungsversuch beschädigt und 1976 erneut freigelegt. Schutzbau und jetzige Präsentation seit 2003 mit Fördermitteln der Dorferneuerung, der Europäischen Union und des Landesamtes für Denkmalpflege.