Dreilägerbachtalsperre

Roetgen

Inhalte teilen:

Die Dreilägerbach-Talsperre, die in den Jahren 1909 bis 1911 errichtet worden ist, befindet sich zwischen Roetgen und Rott. Der Stausee hinter der 38 Meter hohen und 240 Meter langen Staumauer hat ein Fassungsvermögen von 4,25 Millionen Kubikmetern. Eine ungestörte Wanderung um die Trinkwassertalsperre herum ist besonders im südlichen Bereich sehr reizvoll. Auf den umliegenden Wanderparkplätzen finden Sie Wandertafeln und beschilderte Rundwanderwege.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Dreilägerbachtalsperre ist frei zugänglich und kann dementsprechend ganztägig besucht werden

Ort

Roetgen


Kontakt

Dreilägerbachtalsperre
Jägerhausstraße
52159 Roetgen

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Vennbahn, © Archiv der StädteRegion Aachen

Vennbahn-Route (Roetgen)

Die Vennbahnroute lädt ein zu einer Reise durch die belgischen, deutschen und luxemburgischen Kulturen mit ihrer jeweiligen Architektur, verschiedenen Theatern, Musik und Tanz, Künstlern, Ausstellungen, Festivals, Gastronomie und Vielem mehr.Nach Fertigstellung der grenzüberschreitenden Vennbahnroute im Jahr 2012 wird sie mit einer Gesamtlänge von 130 km durch drei Länder (B, D, L) führen. Ein flankierendes, weit verzweigtes System anknüpfender Rad- und Wanderwege wird den Nutzer einladen, auch die Attraktionen der umliegenden Landschaften und Regionen zu erkunden.

Wanderstation innen

Wanderstation Einruhr

Herzlich willkommen …an der Wanderraststation Einruhr. Wer im Nationalpark Eifel unterwegs ist, kommt in den Genuss eines unvergesslichen Naturerlebnisses. Ein besonderes Beiwerk der landschaftlichen Reize im Monschauer Land sind die Kunst-Objekte der ‚Landart‘, mit denen zum Naturgenuss auch der Kunstgenuss kommt. Damit Ihre Wanderung endgültig zum puren Vergnügen wird, bietet Ihnen die Wanderraststation die ideale Gelegenheit sich niederzulassen, auszuruhen und zu erfrischen. Sollten Sie die Station verschlossen vorfinden, helfen Ihnen die Mitarbeiter des Nationalpark-Infopunktes (02485/317) gerne weiter.