Caffee-Rösterei Wilhelm Maassen

Monschau

Inhalte teilen:

Entdecken Sie die Qualität und Vielfalt bester Spitzenkaffees.
Schon im Jahre 1862 hat Wilhelm Maassen, der Ur-Urgroßvater der Gebrüder Maaßen, die die Rösterei heute betreiben, ausgewählte Rohkaffees zu feinsten Röstungen veredelt.
Dieser Philosophie fühlt man sich im Hause Maassen bis auf den heutigen Tag verpflichtet.
Die handverlesenen Arabica-Kaffees - ob als ganze Bohne oder gemahlen, Filterkaffee oder Espresso - sind ein unvergleichlicher Genuß.
Also, tauchen Sie ein in die Welt der Kaffees und entdecken Sie den Unterschied!

Kosten:
Caffee & mehr... Führung mit Kaffee-Verkostung für Gruppen bis 15 Personen nach Anmeldung unter Tel: 02472/8035880 Preis: 4,00€ pro Person

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Öffnungszeiten:
    Januar und Februar nur Sa und So von 11-18 Uhr
    ab 01.03. täglich 11.00 - 18.00
    Montags Ruhetag

Ort

Monschau


Kontakt

Caffee-Rösterei Wilhelm Maassen
Stadtstraße 24
52156 Monschau
Telefon: (0049)2472-8035880
Fax: (0049)2472-804240

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.