Brücktal

Brücktal

Inhalte teilen:

53539 Brücktal


Entfernung von Kelberg: 7 km

Höhe: 467 m

Einwohnerzahl: 77 Einwohner

Vorwahl: 02692
Geschichte
Der Ort trug früher den Namen Brück. Der Ortsname leitet sich von einer Brücke ab, die an dieser Stelle über den Nitzbach geführt hat. Im Mittelalter gehörte er als Erbe der Grafen von Are-Hochstaden zum kurkölnischen Amt Nürburg, in napoleonischer Zeit zur Mairie Nürburg.
Im Zuge der kommunalen Neuordnung von Rheinland-Pfalz kam die Gemeinde 1970 vom Kreis Adenau zum Landkreis Daun (heute Landkreis Vulkaneifel).
Am 1. Januar 1971 wurde die Gemeinde von Brück in Brücktal umbenannt.

Ort

Brücktal


Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218
Fax: (0049)

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsansicht

Bodenbach

Bodenbach Einwohnerzahl: 256 EinwohnerBauernhof an Bauernhof - und doch kein einzige Bauer weit und breit: So ist das heute in Bodenbach. Mancher dieser Höfe steht leer, ein sterbendes Dorf ist der Eifelort trotzdem nicht: In den letzen drei Jahren ist die Bevölkerung sogar gewachsen - von 261 auf 270.Die ausgedienten, preiswerten Scheunen locken die Städter an, die Pferdenarren, die Naturbesessenen, die Ruheständler, die wirklich Ruhe wollen. Und dann in ihrer neuen Heimat Erstaunliches entdecken: Eine kleine, aber feine Brillenschmiede zum Beispiel, die edelste Gestelle herstellt, etwa aus 40.000 Jahre altem Mammut-Elfenbein!

Ortsansicht Retterath

Retterath

RetterathDie erste urkundliche Erwähnung des Ortes findet sich in den Urkunden des trierischen Erzbischofs Ruotbert († 956). Seit dem Mittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Retterath zur Grafschaft Virneburg. 1809 hatte der Ort zusammen mit Arbach und Salcherath eine eigene Gemarkung. Unter preußischer Verwaltung war Retterath Gemeinde in der Bürgermeisterei Kelberg, Kreis Adenau. Im Zuge der Verwaltungsreform 1970 wurde der Ort zusammen mit anderen Orten des früheren Amtes Kelberg dem Landkreis Daun (heute Landkreis Vulkaneifel) zugeordnet.

Töpferei

Töpferei Serocka

Töpferei Serocka Kelberg/ KöttelbachDie Töpferei Serocka finden Sie unweit von Kelberg in dem 1 km entfernter Örtchen Köttelbach, in der Vulkaneifel. Die Gebäude des ehemaligen Bauernhofes wurden von Christine und Rainer Serocka vor 35 Jahren liebevoll zur Töpferei umgestaltet. Der mit Naturstein gepflasterte Innenhof und der schöne Bauerngarten bieten viel Möglichkeiten die hergestellten Keramiken zu präsentieren. Hinter Büschen luken Beetköniginnen, Eulen, Wichtel und so manch ein Huhn hervor. Gartenstelen und Steckblumen verschönern so manche Ecke des Gartens. Gebrauchs- Tee- und Essgeschirr sowie dekoratives für den Innenbereich finden Sie geschmackvoll präsentiert in den Ausstellungsräumen. Da die Keramiken alle noch einzeln auf der Töpferscheibe gedreht werden, ist jedes Stück ein Unikat. Interessierte Besucher können gerne den Keramikern beim Töpfern über die Schulter schauen und mitbekommen wie aus einem Klumpen Ton eine Form entsteht.An den Ausstellungsterminen ist die Töpferei auch Samstag und Sonntag geöffnet. Tag der offenen Töpferei Ausstellung am ersten Augustwochenende, Ausstellung zum Advent, immer eine Woche vor dem 1. AdventTöpferkurse: Termine entnehmen Sie bitte unserer Homepage : www.toepferei-serocka.deTöpferei Serocka Zum Hochkelberg 34 53539 Kelberg Tel.:02692-8865 Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 9 - 18 Uhr Samstag. 9- 13 Uhr Montag Ruhetag