Besucherbergwerk "Grube Wohlfahrt"

Stadtkyll

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Täglich Führungen: 11:00, 14:00 und 15:30 Uhr (außer Heiligabend und 1. Weihnachtstag)

Ort

Stadtkyll


Kontakt

Besucherbergwerk "Grube Wohlfahrt"
Aufbereitung II 1
53940 Hellenthal-Rescheid
Telefon: (0049)2448 911140
Fax: (0049)2448 637

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kirche St. Kyll

Pfarrkirche Stadtkyll

Sehenswert ist sicherlich die Pfarrkirche St. Josef in der Ortsmitte. Die im gotischen Stil erbaute Kirche wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Seitdem wurde sie nach einem Brand und einigen anderen Katastrophen mehrmals wieder aufgebaut und nach der letzten Wiedererrichtung im Jahre 1853 ist sie bis heute erhalten geblieben. Ein prunkvoller Hochaltar mit spätbarocken, sowie neoromanischen Formen fallen als erstes ins Auge. Einige kostbare Gemälde schmücken die Wände und die vier fein gearbeiteten Holzreliefs verzieren die vier Seiten der Pfarrkirche.

Westwall

Westwall

Geschichte des Westwalls Der Westwall , auch Siegfriedlinie genannt, stellt mit einer Gesamtlänge von 630 km ein außerordentlich aufwändiges und geschichtsträchtiges Bauwerk dar. Als Befestigungs- und Verteidigungslinie gegen feindliche Angriffe aus dem Westen zwischen 1936 und 1940 wurde der Westwall errichtet. Zuletzt umfasste dieses Bollwerk auf seiner Länge über 17.000 Bunker. Der Abwehr des Feindes dienten breite Minenfelder, Straßensperren, Starkstromhindernisse, Flussstauungen und weitere Geländebefestigungen. Eine Besonderheit stellten die etwa 260 km Kampfwagenhindernisse dar, wie Panzermauern, -gräben und Höckerlinien. Zweck und Aufbau der Höckerlinien Höckerlinien, im Volksmund auch „Drachenzähne“ genannt, sollten vor allem dazu dienen, Panzer am Durchbruch zu hindern. Es gibt verschiedene Typen von diesen Höckerlinien. Die Linien hier gehören zum Typ „1938“, der bis zu 20 t schwere Panzer aufhalten sollte. Er besteht aus 2 parallel zueinander verlaufenden Betonfundamenten, auf denen wiederum mit 4 Betonhöckern versehene Querfundamente senkrecht zur Feindrichtung angebracht sind.