Altes Ketschenburg-Brauerei-Gebäude

Stolberg

Inhalte teilen:

Das ehemalige Wohnhaus in der Aachener Strasse der Familie Brückmann, die in 4 Generationen die Brauerei führte und der vordere Teil des "Stochrahmsgebäude" sind erhalten geblieben und werden heute als Verwaltungsgebäude der EWV und Bistro genutzt.

Nachdem das gute alte "Ketsch" lange Zeit verschollen war, nahm sich ein bayrischer Bierbrauer der alten Rezeptur an und beschert den Stolbergern heute wieder ihr heißgeliebtes "kühles Blondes", erhältlich in allen Geschäften und in vielen Gastronomiebetrieben.

Die Stolberg-Touristik bietet zu ihrer "alten Liebe" eine besondere Führung an, die "Stolberger Brauhaus-Kultur". Genießen Sie den 1,5-stündigen Rundgang unter fachkundiger Leitung mit anschließender Einkehr, bei der natürlich ein Ketsch nicht fehlen darf!
Ehemalige Braustätten und Restaurants befinden sich rund um den Willy- Brand - Platz. Diese stehen in Verbindung mit der Brauerei, die von 1817 bis 1985 "Ketschenburg" - Bier in Stolberg gebraut hat. Das ehemalige Wohnhaus in der Aachener Strasse der Familie Brückmann, die in 4 Generationen die Brauerei führte, und der vordere Teil des "Stochrahmsgebäude" sind erhalten geblieben und werden heute als Verwaltungsgebäude der EWV und Bistro genutzt. Im Innenbereich des EWV- Empfangs sind noch Teile der einstigen Betriebseinrichtung sowie eine kleine Sammlung von Bierkrügen und Biergläsern in Vitrinen zu sehen.

Das Bier wird seit 2008 wieder gebraut, wenn auch nicht mehr vor Ort. Seit dem Jahr 2009 überschreitet das Bier erstmals wieder die Stadtgrenzen, es erfreut sich zunehmender Beliebtheit.
Im Ketschshop am Steinweg werden neben dem Bier auch Souvenirs rund um das "Ketsch" zum Verkauf angeboten. Öffnungszeiten: Montag von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr und Samstag von 11.00 Uhr bis 14 Uhr.

Ort

Stolberg


Kontakt

Altes Ketschenburg-Brauerei-Gebäude
Aachener Straße 1
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887.Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder.Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt.GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'

Nationalpark Eifel - Ranger mit Kindern, © G. Priske

Nationalpark Eifel (StädteRegion Aachen)

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die Faszination WILDNIS hautnah erlebbar. Voller Schönheit und Vielfalt kann die Natur in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Schutzgebiet wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurückfinden. Gemäß dem Vorsatz aller deutschen Nationalparks „ Natur Natur sein lassen“ werden auf einer Fläche von 110 Quadtratkilometern die wertvollen Naturschätze der Eifel geschützt.

Kierberg in Simmerath-Woffelsbach, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Kierberg" in Simmerath-Woffelsbach

Beschreibung: Der Kierberg liegt auf einer Höhe von 455 Metern über dem Meeresspiegel. Weit reicht der Blick von hier aus über den Rursee hinweg in östlicher Richtung in den Nationalpark Eifel. Nach dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen standorttypische Laubwälder. Viele seltene Tier- und Pflanzenarten finden in den großflächigen Laubwaldbeständen eine Heimat.Majestätische Buchenwälder, knorrige Eichen und wilde Bäche: Besuchern bieten sich spektakuläre Eindrücke beim Besuch des Nationalparks. Der Nationalpark lässt sich auf eigene Faust oder bei einer sachkundigen Führung erleben. Die Nationalparktore der Umgebung informieren über die Naturerlebnismöglichkeiten.Anreise: Der Eifel-Blick liegt direkt an der Landstraße L128 zwischen Steckenborn und Woffelsbach. Aus Richtung Steckenborn kommend, befindet sich der Parkplatz auf der rechten Straßenseite.GPS-Koordinaten (WGS 84): N50° 37.2675 E6° 22.03027