Alte Propstei

Kruft

Inhalte teilen:

Alte Propstei
56642 Kruft, Grosse Gasse 21
Das stattliche, denkmalgeschützte Anwesen umfasst das barocke Propsteigebäude, Innenhof und großes Ökonomiegebäude, die alte Zehntscheuer. Die gesamte Anlage ist von einer bis zu 5 Meter hohen, mächtigen Tuffmauer umgeben
Die „Alte Propstei“ liegt in der Gemeinde Kruft. Die Gemeinde Kruft liegt in der Pellenz und verfügt über eine lange und interessante Geschichte.
In Kruft wurde bereits in der Römerzeit Tuff abgebaut, der zum bauen von öffentlichen Gebäuden und Wehrmauer benutzt wurde. Aus dem gemahlenen Tuffstein wurde Trassmehl produziert, der über unübertroffene Eigenschaften verfügt und zum Herstellung von Mörtel benötigt wurde.
Als im 11 Jahrhundert die Abtei Maria Laach gegründet wurde, schenkte Pfalzgraff Heinrich der II das Dorf samt Kirche, dem Abtei. In dieser Zeit lebten die Krufter überwiegend von Landwirtschaft und nicht mehr wie im frühere Jahrhunderten von Tuff- und Basaltabbau. Die Krufter waren Leibeigene des Klosters und müssten dort auch Ihre Abgaben verrichten. Das Kloster setzte in Kruft ein Propst ein, der Recht im Namen des Abtes sprach. Das Amt wurde 1707 mit dem des Ortsgeistlichen vereinigt. Der Bau einer Propstei für den Probst wurde von Abt Michael Gotarth Elberskirchen veranlasst, und von seiner Nachfolger Abt Clemens vollendet. Am 19 Februar 1719 wurde der Barockbau eingeweiht. Ende des 18-te Jahrhunderts wurde die Propstei von Französen geplündert und die Propstei als Verwaltungsgebäude genutzt. Dies änderte sich erst im Jahre 1802 als Napoleon das Klosterbesitz verkaufte. Später dienten Teile der Gebäude als Schule. Manche Räumlichkeiten wurden auch für Veranstaltungen der Katholischen Jugend und Jünglingsverein genutzt. Anfang der 60-er wurde in Kruft ein neues Pfarrhaus gebaut. Die leer stehende Propstei wurde einen Zeitlang als Wohngebäude von der damalige Gastarbeiterfamilien genutzt. Mitte der 70-er zogen auch die Gastarbeiterfamilien aus und das imposante Barockgebäude steht seitdem leer. Das Gebäude wurde von der Förderverein „Alte Propstei“ teilrestauriert, da für die gesamte Restaurierung nicht ausreichende finanzielle Mittel zu Verfügung stehen. Zurzeit werden verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten erörtert und geprüft, in der Hoffnung baldmöglichst eine Lösung zur Revitalisierung des wertvollen Barockgebäudes zu finden.

Ort

Kruft


Kontakt

Alte Propstei
Grosse Gasse 21
56642 Kruft

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren